22.09.2020

Der fast perfekte Saisonauftakt

Groß war die Anspannung vor dem Oberliga-Start. Seit dieser Saison gegen die Tischtennis-Adler wieder in Hessens höchster Spielklasse an den Start und wurden dabei von einem Oberschiedsrichter beaufsichtigt.

Der Aufwand war vor dem ersten Heimspiel ungleich höher, wie in der Vergangenheit. Der Oberschiedsrichter, maß die Boxen aus, prüfte die Netzhöhe, kontrollierte die Standfestigkeit der Tische und die regelkonforme Ausstattung der Schläger. Erst als der Daumen nach oben ging, konnten die Mannschaften mit dem Einspielen beginnen. „Es ist alles sehr professionell geworden, den Amateursport haben wir wohl hinter uns gelassen“, bemerkte Norbert Schneider, der im Vorfeld viel Kraft und Energie in das Projekt „Oberliga“ gesteckt hatte.

Dass in der Oberliga hochklassisches Tischtennis geboten wird, bewiesen dann nicht nur die Spieler des NSC Watzenborn-Steinberg, dem Aufsteiger aus der Hessenliga Mitte-Nord, sondern auch die Akteure mit dem Adler auf der Brust. Borna Kovac, ehemaliger Nationalspieler Kroatiens und neue Nummer eins in der Mainmetropole, erkämpfte in einem tollen Fünfsatzkampf den ersten Punkt für die Eintracht. Auch der zweite Frankfurter Neuzugang, Christian Güll, zeigte seine Klasse. Nachdem er im ersten Satz 8:11 unterlag, setzte er zu einem Lauf an und siegte nach vier Sätzen. Als eine echte Waffe präsentierte sich das mittlere Paarkreuz. Sowohl Kyril Barabanov als auch Alexander Krenz gaben keinen einzigen Satz ab und als Leon Pradler 3:1 gewann und Khoa Ta Tuan in einem grandiosen Vergleich mit Dennis Grötzsch 3:2 siegte.

Mit sechs Siegen aus sechs Einzeln hatten die Frankfurter alle Erwartungen übertroffen, so war es Borna Kovac vorbehalten den siegbringenden Punkt zu verbuchen. Mit einer wahren Demonstration seiner Tischtenniskunst buchte er den Sieg für die Frankfurter. Doch auch nach dem feststehenden Erfolg schalteten die Tischtennis-Adler keinen Gang runter. Über fünf Sätze erspielte Christian Güll den achten Punkt und Kyril Barabanov gewann erneut 3:0. Bevor es zweistellig wurde, sicherte Jakob Armbrüster den Ehrenpunkt für die Gäste. Er sicherte sich mit 1:3 den Sieg gegen Alexander Krenz. Danach ging es ganz schnell. Leon Pradler und Khoa Ta Tuan gewannen 3:0.

Der sensationelle 11:1-Erfolg zu Beginn der Runde unterstreicht die Ziele des ambitionierten Eintracht-Teams. Beide Neuzugänge überzeugten auf der ganzen Linie. Weiter geht es bereits nächsten Samstag, 17:00 Uhr, gegen die TG Langenselbold.

0 Artikel im Warenkorb