07.02.2022

Jens Schabacker ist wieder an Bord

Durch stürmische Zeiten segelten die Tischtennisspieler der Eintracht im vergangenen halben Jahr. Doch dank der Rückkehr des Langzeitverletzten Jens Schabacker gelangt das Team nun in ruhigeres Gewässer.

Nach langer Verletzungspause endlich wieder zurück: Jens Schabacker.

Bei seiner Rückkehr im Rahmen des Spieltags gegen den NSC Watzenborn/Steinberg wirkte es fast so als wäre Jens Schabacker nie weg gewesen. Tatsächlich ist er bereits bestens ins Team integriert, da er trotz seiner schweren Verletzung immer wieder beim Team weilte. Im Doppel mit Leon Pradler wäre wohl niemand auf die Idee gekommen, dass die beiden Frankfurter ihr erstes gemeinsames Doppel spielen. Mit einem deutlichen 3:0 bezwangen sie Kirchherr/Armbrüster. Von der Energie dieses deutlichen Sieges angesteckt, verbuchten auch Dickhardt/Güll einen wichtigen Punkt.

In den Doppeln präsentierte sich das Gesamte Team wie eine Spitzenmannschaft. Ihre Kontrahenten vom NSC blies ein heftiger Wind entgegen. Im vorderen Paarkreuz gewannen Dennis Dickhardt und Jens Schabacker ihre vier Einzelspiele ohne Satzverlust und auch Christian Güll gab lediglich gegen Jakob Armbrüster einen Satz ab. Den Aufwärtstrend der gesamten Mannschaft bestätigte anfangs auch Leon Pradler, der Jan Hartmann 3:0 schlug. Beim Stande von 9:0 für die Eintracht hatte das Frankfurter Eigengewächs gegen Jakob Armbrüster jedoch das Nachsehen. Der Mittelhesse wuchs über sich hinaus, um seinem Team den Ehrenpunkt sichern zu können.

Nach dieser Galavorstellung schaut Norbert Schneider aus der Abteilungsleitung optimistisch in die Zukunft: „Mit Jens Schabacker hat das Team deutlich an Qualität hinzugewonnen. Ich bin gespannt, wozu das Team in den nächsten Wochen noch fähig ist.“ Bereits jetzt ergeht herzliche Einladung zum nächsten Heimspiel am 26. Februar um 18:30 Uhr gegen Rotweiß Biebrich. Der Eintritt ist frei.

  • #Tischtennis

0 Artikel im Warenkorb