07.03.2022

Unerwarteter Punktverlust in Kriftel

Keinen guten Tag erwischten die Tischtennisspieler der Eintracht bei ihrem Gastspiel in Kriftel und kehrten mit einem Unentschieden an den Main zurück.

Christian Güll riss für die Eintracht das Ruder in Kriftel herum.

Das Spiel begann völlig anders als man es im Lager der Eintracht erwartet hatte. Gleich die ersten sieben Sätze gingen an die abstiegsbedrohten Krifteler. In den Doppeln unterlagen Dickhardt/Güll und Schabacker/Pradler überraschend je 0:3 gegen T. Schneider/Schlicht und C. Schneider/Stockhofe. Als dann auch noch Jens Schabacker den ersten Satz knapp 10:12 an Tobias Schneider abgab, wurde es Zeit den Hebel umzulegen. Dafür sorgte Dennis Dickhardt, der zwar in jedem Satz stark zu kämpfen hatte, letztlich aber mit einem deutlichen 3:0-Sieg über Christian Schneider die Platte verließ. Jens Schabacker kämpfte dagegen erfolglos. Zwar konnte er den 0:1- und 1:2-Rückstand jeweils egalisieren, fand aber im Entscheidungssatz kein Mittel gegen seinen Gegner und verlor 2:3.

Eigengewächs Leon Pradler fand gegen Mathias Stockhofe zu spät ins Spiel um noch siegreich von der Platte zu gehen. In den ersten beiden Sätzen (3:11, 5:11) kämpfte er mehr mit sich selbst, als mit dem Gegner und als er im dritten Durchgang endlich den Anschluss fand, konnte er seinen Gegner im Schlussspurt nicht mehr abfangen (11:13).

Schalter umgelegt 

Ehe man sich versah, führten die Gastgeber 4:1 und standen kurz vor dem Sieg gegen eine Eintracht, die noch gar nicht richtig angekommen war. Doch dann war es Christian Güll, der den Schalter umlegte. In einem absolut sehenswerten Spiel besiegte er Martin Schlicht 3:0 und motivierte so seine Teamkollegen. Angesteckt hatten sich auf jeden Fall Dennis Dickhardt und Jens Schabacker, die ihre Gegner in vier beziehungsweise fünf Sätzen bezwangen.

So stand es plötzlich 4:4 und die beiden letzten Einzel sollten die Entscheidung bringen. In beiden Duellen schenkten sich die Kontrahenten nichts und die Zuschauer konnten noch zehn spannende Sätze bestaunen. Am Ende trennte man sich 5:5-Unentschieden, wobei sich die Eintracht bei Matchwinner Christian Güll bedanken konnte, der in einem engen, ausgeglichen Match (u.a. 18:16 im ersten Satz) die Oberhand behielt.

Neben Christian Güll darf sich die Eintracht auch bei Dennis Dickhardt bedanken, der in der Rückrunde noch ohne Niederlage ist.

  • #Tischtennis

0 Artikel im Warenkorb